Umfangreichen
Kirchenführung
in der Pfarrkirche
zum Hl. Jakobus,
am Mittwoch den
19. April 2017


Der Pfarrer von Obertrum Christoph Eder und die vier MesnerInnen  luden am Mittwoch den 19. April 2017 um 14:00 Uhr zu einer umfangreichen Kirchenführung ein. Anlass war die abgeschlossene Innenrenovierung ihrer Pfarrkirche zum Hl. Jakobus d. Älteren.

 

Es nahmen ca. 30 MesnerInnen an der Führung teil. Anschließend gab es im Pfarrhof noch einige Fotos und einen Film von Mesner Johann Grösslinger sowie  einen gemütlichen Ausklang bei einer guten Jause mit Kaffee und Kuchen.

 

Die Kirche wurde erstmals 1143 erwähnt  und weist eine wechselvolle Baugeschichte auf. Ursprünglich als romanischer Bau errichtet, wurde sie im 15 Jh. als Saalkirche im spätgotischen Stil neu erbaut. Im 17. und 18 Jh. wurde die Kirche zweimal barockisiert und zu einer dreischiffigen basilikalen Anlage erweitert. Zweimal fiel die Kirche auch einem Brand zum Opfer, 1820 und 1917. Im selben Jahr wurde unter Beibehaltung der gotisch-barocken Ruinen der Aufbau erneut begonnen, die Seitenschiffe mit zwei Altären verlängert und das Presbyterium mit den  beiseitigen Sakristeien hinzugefügt. Auf das gotische Gewölbe verzichtete man und deckte  stattdessen das erhöhte Mittelschiff mit einem Plafond ein, der heute noch charakteristisch für die Kirche ist. Durch das Deckenrelief (Geburt Christi) am Plafond  und die großen Heiligenfiguren, die später vom umstrittenen Halleiner Künstler Jakob Adlhart und seiner Werkstatt geschaffen wurden, erhielt die Kirche ihre expressionistische Ausstattung.  Der Hochaltar (Stift Nonnberg schenkte dazu den neogotischen Marienaltar) erhielt als zentrales Thema nicht – wie ursprünglich – die Darstellung des Kirchenpatrones, sondern die im Jahr 1950 zum katholischen Dogma erklärte Himmelfahrt Mariens. Im Internet ist auf You tube gibt es einen kurzen Film vom Innenraum der Kirche Obertrum zu sehen.

Hier der Link:   https://www.youtube.com/watch?v=8B7tGNTok1E